Inkwilersee

Inkwilersee

Der Inkwilersee liegt direkt auf der Kantonsgrenze der Kantone Bern und Solothurn auf einer Höhe von 461 Metern über Meer. Die Seefläche teilen sich die Gemeinden Inkwil (BE) auf der Ostseite und Bolken (SO) auf der Westseite des Sees. Die Länge des Inkwilersees beträgt rund 500m und die Breite 300m. Am Ostufer fliesst der Seebach aus dem See um wenig später in die Aare zu münden.

Der Kleinsee liegt inmitten von Acker- und Weideland und wird von einem Schilf- und Baumgürtel eingerahmt. Die Solothurner Seeseite steht unter Naturschutz. Auf einem Fussweg ist der See in rund 20 Minuten umrundbar. In der Mitte des Inkwilersees befindet sich eine kleine, bewachsene Insel, die ebenfalls durch die Kantonsgrenze geteilt wird. Ein Feuerstelle für eine gemütliche Rast am See findet man auf der Inkwiler Seeseite.

Rund fünf Kilometer südlich des Sees liegt der grössere Burgäschisee.

Fischen am Inkwilersee

Zwischen Mai und Oktober darf im mittelländischen See vom Ufer aus gefischt werden. Angler haben hierfür ein Patent zu lösen. Im See findet man unter anderem Schleien, Egli, Karpfen und Weissfische. Fischer finden weitere Informationen unter anderem zu den Patenvergabestellen auf der Webseite des Fischereinvereins Inkwilersee: www.fv-inkwilersee.ch

Bildergalerie

Wetter am Inkwilersee

Fr

17° | 24°

Sa

12° | 21°

So

12° | 23°

Mo

13° | 25°

Di

13° | 26°

Karte Inkwilersee

Wo liegt der See? Hier geht's zur Karte des Inkwilersee

Kommentar verfassen

Kommentare werden nach einer manuellen Überprüfung freigeschaltet. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diskussion

Hier sehen Sie die aktuelle Diskussion über den Inkwilersee

  1. Navāna Studer sagt:

    Das schöne ist, rund um den Schilfgürtel des Sees ist ein Wanderweg angelegt. Man findet sogar Muscheln. 2007 fanden Taucher Speerspitzen und Werkzeuge in den Pfahlbauten, die jetzt unter Wasser stehen. Es gibt zwei Inseln im See, wovon eine grösser ist. Auf beiden wurden Überreste bronzezeitlicher Pfahlbauten entdeckt.

    Leider ist der Inkwilersee ein stark eutropher See, d. h. er ist nährstoffreich und sauerstoffarm. Im 2009, als ich noch in der Gegend wohnte, kam es zum grossen Fischsterben. Der Gestank war bestialisch, obwohl die toten Fische rasch möglichst abgefischt wurden. Mit Wasserfontänen belüfteten Feuerwehr und Armee den See während mehreren Tagen, um den Sauerstoffgehalt wieder zu erhöhen.

    Ein Spaziergang rundum den kleinen See, ist auch mit Kindern leicht zu bewältigen. Enten und auch ein Schwanenpaar gab es damals noch. Die Sonntagsausflügler halten sich in Grenzen, ein Massenauflauf ist kaum zu erwarten. Alles in allem ein Ausflug wert!

    Rating: 4
    Wanderwege 5
    Wasserqualität 3
    Naturerlebnis 5