GöscheneralpseeUri

Der Göscheneralpsee liegt auf 1792 Metern über Meer in der Gemeinde Göschenen im Kanton Uri. Gespiesen wird der Stausee auf der Göscheneralp unter anderem von der Dammareuss und der Göschener Reuss, wobei letztere wieder aus dem See führt. Der See hat eine maximale Tiefe von gut 100 Metern. Der Stauwerk des Sees gilt als höchster Steinschüttdamm (ein bepflanzter Erddamm) der Schweiz. Der Göscheneralpsee befindet sich in der wunderbaren Urner Berg- und Gletscherwelt – so liegen rund um den See beispielsweise der Mittagstock, das Müeterlishorn, der Galenstock und der Eggstock. Den Stausee Göscheneralp kann man auf einem Wanderung umrunden. Während der vordere Teil eher steinig ist, befindet sich im hinteren Teil eine Moorlandschaft.

Das Dorfzentrum von Göschenen liegt 11 Kilometer entfernt vom Stausee im Tal. In den Sommermonaten fährt ein Postauto auf Voranmeldung auf die Göscheneralp, direkt unterhalb des Dammes. An der Haltestelle sorgt ein Berggasthaus für Verpflegung und Übernachtungsmöglichkeiten etwas weiter talwärts befindet sich ein weiteres Gasthaus.

Fischen im Göscheneralpstausee

Der Speichersee ist ein beliebtes Ziel für Angler. Man fischt hier Regenbogenforellen und Kanadische Forellen. Fischereipatente können direkt am See bezogen werden. Die Urner Fischereiverwaltung gibt nähere Auskünfte.

Wetter am Göscheneralpsee

Fr

5° | 7°

Sa

-9° | 1°

So

-10° | -5°

Mo

-13° | -4°

Di

-5° | 2°

Fakten zum Göscheneralpsee

Aktivitäten / Attraktionen am Göscheneralpsee

Diskussion

Die Diskussion über den Göscheneralpsee hat noch nicht gestartet. Sei jetzt der Erste der den See bewertet oder einen Kommentar verfasst.

Kommentar verfassen

Kommentare werden nach einer manuellen Überprüfung freigeschaltet. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wer kennt sie alle, die 50 grössten Seen der Schweiz? Wohl niemand. Denn unter den flächenmässig grössten Gewässern gibt es wohl die eine oder andere Überraschung - Sei es durch die nicht erwartete Grösse oder durch den Ranglistenplatz.

Weiterlesen

Die bergige Schweiz darf durchaus als Land der Stau- und Speicherseen bezeichnet werden. Schon früh wurde hier die Wasserkraft als Energieerzeuger erkannt. Die Blütezeit des Stauseebaus wurde dann in den 60er und 70er Jahren erreicht, wo die meisten der grössten Stauseen errichtet wurden.

Weiterlesen